Initiatoren minimieren

Die Verantwortung für die nachfolgenden Generationen erfordert ein Umdenken auf dem Energiesektor. Mit Blick auf den Klimaschutz und die Endlichkeit fossiler Energieträger müssen wir unseren Energiebedarf künftig weitestgehend durch regenerative Energien decken.

Diese Notwendigkeit ist inzwischen politisch und gesellschaftlich allgemein anerkannt, wenngleich über das "wie" und das "wie schnell" durchaus kontrovers diskutiert wird. Auch im Landkreis Schwandorf  bemühen sich viele Akteure schon seit einigen Jahren mit Erfolg, den Anteil regenerativer Energien zu erhöhen. Der Anteil an Ökostrom liegt in unserem Landkreis inzwischen bei deutlich über 20 %. Doch insbesondere bei Großanlagen findet bisher keine gezielte Wertschöpfung für die Bürger unseres Landkreises statt.

Dies wollen wir ändern!

Deshalb hat der Landkreis Schwandorf mit dem Regionalmanagement und dem Agenda 21 – Büro  ein konkretes Projekt gestartet, mit dem sich unsere Bürger selbst an Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbarer Energie (kurz: "EE") beteiligen können. Die Genossenschaft bietet die ideale Rechtsform für eine breite Bürgerbeteiligung und kann mit dem in ihr gesammelten Kapital gezielt in geeignete EE-Anlagen investieren. Da inzwischen auch manche EE-Anlage − z.B. wegen ihrer Auswirkungen auf das Landschaftsbild − kritisch zu betrachten ist, soll die Bürger-Genossenschaft durch eine verantwortungsbewusste Auswahl ihrer Investitionen eine aktive Steuerungsrolle einnehmen. Der Bürger soll in die Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Dies ist durch die demokratisch aufgebaute Genossenschaft der Bürgerenergie Mittlere Oberpfalz eG (bemo eG) in idealer Weise gegeben.